Rückblick auf die NAJU vom 16.6.2014

Vorbereitungen für das Projekt der NAJU standen heute auf dem Programm. Und dabei hat sich wieder so manches interessante Wissen nebenbei entdecken lassen. Wie viele verschiedene Mohnsorten es allein gibt. Nönö, nicht alles , was da rot blüht, ist Klatschmohn. Da ist auch Sandmohn dabei 😉

blümchenwiese

In dem naturnahen Garten in Ossenfeld haben wir heute Samen gesammelt. Unter anderem z.B. von Silene dioica. Für den Lerninhalt eine ganz besonders wertvolle Pflanze 😉 Blüht hübsch rosa und samt sich willig aus. Tim sammelt hier herade vorsichtig die Samen. Die sitzen nämlich in kleinen Näpfchen und man muss hübsch aufpassen, dass man sie beim pflücken nicht gleich verstreut. Warum aber ist diese gar nicht so seltene Pflanze ein Paradebeispiel…

silenedioicatim

Also… man gehe auf die Seite http://www.floraweb.de Die sollte man sich im Hinterkopf abspeichern. Wirklich lohnenswert. Wenn man dort links den Namen eingibt, erfährt man so einiges Wissenswerte über die Pflanze. Wo sie wächst, wie häufig oder selten sie ist ect. Aber rechts gibt es dann noch Zusatzfunktionen. Und wer da mal auf „Schmetterlinge“ clickt… der weiß, warum Silene dioica nicht nur eine hübsche rosa Blume ist. Nun nehmen wir mal ein Gegenbeispiel. Wird gerade gerne in Baumärkten und Co gekauft. Ist auch zugegeben hübsch. Sanvitalia ist der Hursarenknopf. Wenn ich den bei Floraweb eingebe und dann auf Schmetterlinge gehe… passiert nichts. Warum? Weil die Pflanze nicht einheimisch ist und sich die hiesige Fauna bislang nur begrenzt auf diese Pflanze fokussiert hat.

Also 😉 Pflanzt mehr einheimische Blumen. Die sind auch hübsch – und ungleich wertvoller für die Natur.

Nach unserem Rundgang durch den Garten haben wir noch meine Ziegen im NSG besucht. 3 Kinder kannten die beiden schon vom Zukunftstag und hungrig wie meine beiden Damen gerade sind, haben sie begeistert Schlehe und Gras von den Kindern genommen. Warum meine Ziegen so darben? Nun… da stehen Pappeln auf der Fläche und da wollen sie nicht ran. Nein, meine Suppe fress ich nicht. Der Stockaustrieb muss aber weg. Und so ist es derzeit ein ringen… gehen sie noch ran oder bleibt es für den Pflegeinsatz im Winter… man wird sehen. Spätestens Ende der Woche ziehen sie weiter. Morgen ab 14 Uhr zäune ich die größere Fläche in Ossenfeld auf – heute liefen schon die Vorbereitungen. Falls noch Helfer dazu kommen wollen 😉 immer gerne.

ziegennaju

 

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, Beiratsmitglied NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter NAJU veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.