Rückblick auf die NAJU: Wir basteln Schwalbennester!

… und machen uns dreckig 😉

Ja, heute durfte man keine Angst vor schmutzigen Fingern und Klamotten haben. Wie schaffen es bloß die Schwalben bei ihren tollen Bauwerken selbst so sauber zu bleiben? Und während der talentierte Vogel ohne weitere Hilfsmittel an geeignete Hauswände baut, mussten wir unseren Kunstwerken auf die Sprünge helfen! Erst haben wir die Haltebretter zusammengeschraubt sowie die (Maurice prägte diesen Ausdruck, den wir fortan als geflügeltes Wort betrachten) Schwalbendonnerbalken. Thorian zersäbelte geduldig die Magarinedosen, die im Fortgang als Gerüst dienten. Eine Mischung aus Ossenfelder „Betonlehm“ mit Holzstreu und Gips ergab das anhängliche Baumaterial.

Teig

Kinder haben aber eine gesunde Affinität zum Dreck 😉 Und so bebauten die 8 Kinder mit wahrer Begeisterung alle 12 Brettgerüste mit kunstvollen Schwalbennestern

eifrig

12 Stück ergäben ja schon eine halbe Kolonie 😉

schwalbenkolonie

3 Nester sind nicht mit heimgetragen worden, weil sie dort vor Ort keine Verwendung gefunden hätten. Wir werden schon noch ein Plätzchen für sie finden…

Mein herzlicher Dank geht an Steffi und Birgit, die mich mit ganzem Einsatz unterstützt haben, sogar noch beim aufräumen (man kann sich denken, das war heute schon mit größerem Aufwand verbunden, hihi).

Ich freue mich schon auf das nächste mal – am 10.6.2013, wenn sich alles ums Glühwürmchen dreht…

Dieser Beitrag wurde unter NAJU veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.