Rückblick auf die NAJU Veranstaltung „die Bekassine“

Eine kleine, aber feine Runde waren wir heute – man merkte, dass die Groß-Ellershausener Fraktion Terminprobleme hatte!

Nun, lustig war es trotzdem 😉 Wir haben gemeinsam versucht uns vorzustellen, wie die Bekassine noch im Schlamm einen Wurm schluckt – ohne dabei ein ganzes Kontingent Matsch mit zu verzehren. Im Spiel haben wir versucht ohne zu sehen unsere vermeintliche Beute zu fühlen. So schmackhafte Dinge wie äh… Nagelfeile, Schildkröten-Spardose, Haarspange, Murmel ect. Gaaar nicht so einfach. Die vermeintlichen Ohren entpuppten sich als Engelsflügel 😉 Ob die Bekassine so immer weiß, was sie frisst?

Warum man aber so einen seltenen Vogel noch bejagen muss… war für uns so schwer nach zu vollziehen, wie die Bedrohungen des Vogelfangs in südlicheren Gefilden. Die Bekassine hat es wirklich schwer… Trockenlegungen von Mooren und Feuchtwiesen, unser ewiger Flächenhunger für Baugebiete und Straßenverkehr haben ihre Bestände geschrumpft. Aber auch die moderne Mähtechnik… und da könnte man doch zumindest ansetzen. Es ginge auch anders. Neugierig wie? Dann böte sich die JHV des NABU Samtgemeinde Dransfelds an. Im Anschluss an die JHV lege ich noch einmal die Power-Point-Präsentation auf den Beamer.

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, Beiratsmitglied NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter NAJU veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.