Rückblick auf den Aufbau des Amphibienfangzauns in Ossenfeld

KooperationOrtNabu
Heute steppte in Ossenfeld förmlich der Bär! Der NABU baute mit 7 freiwilligen Helfern den Krötenzaun auf und der Ortsverschönerungsverein lud die Bewohner des kleinen idyllischen Ortes zum Dorfcafé ein. Und uns gleich mit…
Unser herzliches Dankeschön geht an Herrn Fischer vom OVV, der unsere Helfer auf Café und Kuchen eingeladen hat – sowie die Mitbenutzung der Küche, um unsere obligatorische Kürbissuppe zu wärmen.

Wärmen… ist ja schon mal ein Stichwort, wenn man einen Amphibienfangzaun bei Schneelage aufstellen muss. Gestern Abend erfolgte vorneweg eine „Probebohrung“… ist der Boden unter dem Schnee noch gefroren? Schnee wärmt… der Termin konnte somit gehalten werden.
schneelagezaun

Dafür zeigte sich der Ossenfelder Lehm wieder von seiner anhänglichsten Seite 😉 Was aber nicht nur nachteilig ist. Auch Hiltburg fiel auf, dass der Zaun sehr gut steht. Halt hat er ja… wenn es nur nicht so mühsam wäre den Zaun in den schweren Boden zu bekommen… Sei´s drum: Der zweite Fangzaun steht nunmehr – verbleiben noch zwei in Adelebsen. Und wir müssen uns beeilen… die Sonne hatte heute schon mächtig Kraft. Lange dauert es nicht mehr, dann wandern die Kröten, Frösche und Molche wieder…

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, Beiratsmitglied NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.