Rückblick auf die Veranstaltung: „Frösche und Kröten auf Taxisuche“

fukatJa, wer sucht warum ein Taxi – wo doch selbiges ihm eigentlich gefährlich wird… Adelebsen als Amphibienhochburg ist im Frühjahr von grünen Zäunen umgeben: Amphibienfangzäunen. Dringend suchen die Frösche und Kröten sicheres Geleit bei der Überquerung der stark befahrenen Straßen. Ein Dienst, der den zweibeinigen Taxis doch so einiges abverlangt. Die Zäune aufbauen ist an sich schon eine Herausforderung. Wenn der Verkehr um einen herum brandet, ist es aber teilweise schon sehr belastend für unsere ausschliesslich ehrenamtlichen Helfer. Auch die tägliche Kontrolle morgens und abends ist zeitaufwändig – Ausreden wie Müdigkeit oder keine Lust darf es dann auch nicht geben, denn die in den Eimern gefangenen Kröten oder Frösche müssen schnell wieder in die Freiheit kommen. Nebenbei werden sie auch nach Geschlecht und Art getrennt gezählt, damit man eine Bestandsentwicklung erkennen kann.
Aber… das haben wir heute in unserem Vortrag lernen können: Die Amphibien sind uns Menschen sehr nützlich. Insekten, Larven, Spinnen, Würmer und Schnecken… wir haben allen Grund das alljährliche Froschragout auf der Straße vermeiden zu wollen. Wobei die Amphibien ja nicht nur uns selbst nützen… auch so seltene Vögel wie der Schwarz- und Weißstorch sind auf diese Bereicherung ihres Speiseplans angewiesen. Es ist also praktizierter Naturschutz, wenn wir jedes Frühjahr die Schutzmaßnahmen in Angriff nehmen. So viele Amphibien gehen indes verloren… Gullydeckel und Kellerschächte sind eine echte Gefahr. Letzere kann man mit Gewebe auf dem Gitter oder wenn es sich um einen Schacht ohne Gitter handelt, mit einem simplen Brett entschärfen.
staunenundlachen

Zähle ich mein Töchterlein dazu, dann waren es heute 13 Kinder, die das Mehrgenerationenzentrum in Adelebsen mit Leben füllten.
Daniela hat auch Spielefrösche dabei gehabt, so dass wir ein abwechslungsreiches Programm hatten. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon sehr auf die nächste Veranstaltung am 28.2.2013 im MGZ.

großegruppe

Zum Abschluß heute aber noch eine Bitte: Wir suchen für die beiden Adelebser Zäune ( an der Tankstelle und Ortsausgang Richtung Offensen) noch Helfer. Sowohl für den Aufbau ( Termine sind hier auf dem Blog veröffentlicht) als auch für die Betreuung. Auch wer sagt…boah ne, jeden Abend, das ist mir zu viel… auch wer nur einen festen Wochentag zuverlässig übernimmt, hilft uns sehr! Für Kinder ist es aus rechtlichen Gründen sowie wegen der Lage der Zäune an stark befahrenen Straßen leider nicht möglich hier zu helfen. Über Rückmeldungen unter der 05506/999822 ( Achtung, unterdrückte Rufnummern weist die Telefonanlage ab) oder info@nabu-dransfeld.de würden wir uns sehr freuen!

Dieser Beitrag wurde unter NAJU, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.